Hamburger Reformation

Hamburg ist Teil der Lutherdekade!

Hamburg eröffnet das Themenjahr „Bild und Bibel“ im Rahmen der Lutherdekade. Seit 2008 präsentiert jedes Jahr eine deutsche Stadt eine Facette der Reformation – bis 2017,  dem 500-jährigen Jubiläum des Thesenanschlags Martin Luthers.

Unsere Stadt widmet sich 2015 dem Motto „Bild und Bibel“. Das passt zu einem modernen Medienstandort. Die Stadt Hamburg, die Nordkirche, insbesondere die Hamburger Kirchenkreise und die Kulturschaffenden der Stadt begehen dieses Jahr mit zahlreichen Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Gottesdiensten und vielen anderen Aktivitäten. Diese Website informiert Sie über das vielseitige Angebot, das besondere Format der Reformation in Hamburg und ihre Bedeutung für unser gesamtes Leben bis heute.

Sie können die Seite aber auch nutzen, um auf eine Veranstaltung hinzuweisen, auf einem virtuellen Stadtrundgang zu wandeln oder einen persönlichen Sendbrief zum Thema zu posten.

Wie die Reformation selbst ist diese Website ein Prozess ohne Stillstand.

Machen Sie mit!

Multikulturelles Miteinander prägt auch heute vielerorts das Stadtbild Hamburgs, wie hier in St. Georg. (Foto: Bernhard von Nethen)

Reformation heute

Bugenhagens Zukunftsmusik

Staatliche Sozialfürsorge, Verfassungskontrolle, bürgerliches Engagement – für viele Errungenschaften der Moderne war die Reformation die Ouvertüre. … mehr

Stadtrundgang

Mein lieber Schwan!

Warum nannte Luther sich einen Schwan? Fragen Sie das Gemälde in der Hauptkirche St. Petri, einer von vielen Orten, wo Sie der Reformation nachspüren können. … mehr

Medienrevolution

Luther hätte getwittert

Einblattdrucke, Flugschriften und  Bücher – die Reformation nutzte Medien und brachte diese zugleich voran. Über die Anfänge Hamburgs als Medienstandort. …mehr

Bild und Bibel

Multimedia statt Bildersturm

Bilder bewegen. Die Reformatoren ließen Bibeln illustrieren, Kanzeln und Altäre mit biblischen Motiven bemalen, ebenso wie Truhen,  Schränke und selbst Hausfassaden. … mehr